Art Newspaper

A Tour of Spiritual Territory: “Map and Territory” International Art invitational Exhibition

  1. Dezember 2018, 14:24 Cao Keyuan

http://www.zgmsbweb.com/Mobile/Index/articleDetail/post_id/18294?from=timeline

(Translation of the text excerpt concerning my installation PERSONAL TERRITORY)

The artist is the acute antennae of the age. Chinese Artist and Curator Li Xinmo, as well as German Artist and Artistic Director Roland von der Emden have planned the international art invitational exhibition entitled “Map and Territory” at Beijing Geely University. The two curators have invited artists from different countries with multiple identities, nationalities and cultural backgrounds to discuss this issue. Their works cover installation, photography, imaging, painting and theater art, which reveals that curators try to step across the “a spiritual map that is difficult to cross” by means of art and through art.

The exhibition locates in the library of Beijing Geely University. Entering the library building, a tall and open spiral structure stands impressively in the middle of the hall. This is the installation work “Personal Territory” by Swiss Artist Franziska Greber. The audience can walk into the installation. In the process of walking into the installation, the audience can see the questions written on the wall of the installation body sequentially: what is the content of my personal territory? What do I wish to add? What do I fear of losing? The deeper you go, the darker the light gets, the lower the question displays on the wall, which is a metaphor for going inward to the heart. Through the question of personal territory, it leads to thinking about the desire and fear deep in the heart, and the fear is often hidden in the deepest place – the deeper the more human.  The carpets under the spiral extending out of the spiral with the chairs surrounding outside, hint the connection within and outside of one’s territory and the communication with others. By means of self-questioning psychological analysis, the author explores the boundary of personal territory and its internal causes, as well as the possibility of communication between personal territory and others. The Artist touches on an essential problem of personal territory: fear of strangers is often one of the deep reasons for setting up personal barriers toward outside world. Fear seeks safety, builds barriers, resists change, thus, life repeats itself monotonously. Fear any unpredictable, incapable new life. Fear presses us inside our boundaries, whether there is happiness or sadness, it is a safe place to be, because it has been experienced by us, and it makes us blind to the reality we face. Hold on to the “safe” past in your territory to avoid the approaching of the present, and delay the passage of time. However, tomorrow will come and will correct what we have seen. Therefore, it is not desire, but courage, that allows us to face the things that are strange and surprise us, and to bear our existence more broadly. Desire is an exclusive egocentric feeling to possess something else for its own purpose, which just reduces the diversity of existence.

……

A Tour of Spiritual Territory: “Map and Territory” International Art invitational Exhibition

  1. Dezember 2018, 14:24 Cao Keyuan

http://www.zgmsbweb.com/Mobile/Index/articleDetail/post_id/18294?from=timeline

(Übersetzung des Text-Ausschnittes, der meine Installation PERSONAL TERRITORY betrifft)

Künstler sind die akute Antenne des Zeitalters. Die chinesische Künstlerin und Kuratorin Li Xinmo sowie der deutsche Künstler und künstlerische Leiter Roland von der Emden haben die internationale Kunstausstellung “Map and Territory” an der Beijing Geely University geplant. Die beiden Kuratoren haben Künstler aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Identitäten, Nationalitäten und kulturellen Hintergründen eingeladen, um dieses Thema zu diskutieren. Ihre Arbeiten befassen sich mit Installationen, Fotografie, Videos, Malerei und Performance. Daraus geht hervor, dass die Kuratoren versuchen, die “schwer zu durchquerende, spirituelle Karte” mithilfe von Kunst und durch Kunst zu betreten.

Die Ausstellung befindet sich in der Bibliothek der Beijing Geely University. Beim Betreten des Bibliotheksgebäudes steht eine hohe und offene Spiralkonstruktion eindrucksvoll in der Mitte der Halle. Dies ist die Installationsarbeit “Personal Territory” der Schweizer Künstlerin Franziska Greber. Das Publikum kann die Installation betreten. Während des Einstiegs in die Installation kann das Publikum nacheinander die auf die Wand des Installationskörpers geschriebenen Fragen sehen: Was ist der Inhalt meines persönlichen Territoriums? Was möchte ich hinzufügen? Was fürchte ich zu verlieren? Je tiefer sie gehen, desto dunkler wird das Licht, desto tiefer wird die Frage an der Wand angezeigt. Dies ist eine Metapher, um nach innen zum Herzen zu gehen. Die Frage nach dem persönlichen Territorium führt dazu, über sich selber, das Verlangen und die Angst nachzudenken, und die Angst ist oft am tiefsten Ort verborgen – tief im Menschen. Die Teppiche unter der Spirale, die sich aus der Spirale mit den Stühlen im Aussenbereich erstrecken, weisen auf die Verbindung von innen und aussen des eigenen Territoriums und die Kommunikation mit anderen hin. Mit Hilfe einer selbstbefragenden psychologischen Analyse untersucht die Autorin die Grenzen des persönlichen Territoriums und seiner inneren Ursachen sowie die Möglichkeit der Kommunikation zwischen persönlichem Territorium und anderen. Die Künstlerin berührt ein wesentliches Problem des persönlichen Territoriums: Angst vor Fremden ist oft einer der Gründe, persönliche Barrieren gegen die Aussenwelt zu errichten.

Angst sucht Sicherheit, baut Barrieren auf, widersteht Veränderungen, daher wiederholt sich das Leben monoton und verhindert ein unvorhersehbares, neues Leben. Angst drängt uns in unsere Grenzen, egal ob es Glück oder Traurigkeit gibt, es ist ein sicherer Ort, denn er wurde von uns erlebt und macht uns blind für die Realität, der wir gegenüberstehen. Wir halten uns an die “sichere” Vergangenheit, um die Annäherung an die Gegenwart zu vermeiden, und verzögern den Ablauf der Zeit. Morgen wird jedoch kommen und korrigieren, was wir gesehen haben. Daher ist es nicht das Verlangen, sondern der Mut, der es uns erlaubt, den Dingen zu begegnen, die fremd sind und uns überraschen, und unsere Existenz weiter tragen. Das Verlangen ist ein ausschliesslicher, selbstzentrierter, in sich geschlossener Zweck, der die Vielfalt der Existenz genau einschränkt.

……

China Education Network

Master Oriental Art

“That’s Beijing”
Pick of Six Beijing Art Exhibitions: December 2018

Promotion by the Swiss Embassy, China